Warum sind wir Mitglied bei der Bürgerplattform Schöneweide?

Die Evangelisch-methodistische Friedenskirche in Berlin-Oberschöneweide ist seit über zehn Jahren Mitglied der Bürgerplattform Schöneweide, der ersten Bürgerplattform in Deutschland. Jedes Jahr beschließen wir neu uns weiter in der Bürgerplattform (Organizing Schöneweide) zu engagieren? Warum tun wir das? Als christliche Gemeinde glauben wir daran, dass Gott alle Menschen ohne Ansehen der Person liebt und ihr Leben segnen will. Daher ist uns ein Engagement für „unseren“ Stadtteil Schöneweide sehr wichtig. Wir sind gerne in der Bürgerplattform mit dabei, weil wir als Bürgerinnen und Bürger in einem basisdemokratischen Prozess gemeinsam unsere Anliegen für die Verbesserung der Lebensbedingungen erkennen, miteinander besprechen und gemeinsam in der Öffentlichkeit vortragen. Wozu wir als einzele Bürger oder Organisationen zu schwach sind, das können wir gemeinsam erreichen. Was haben die Bürger Schöneweides erreicht? Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) kam nach Schöneweide – das verändert unser Stadtbild positiv. Seit Oktober 2011 haben wir ein Regionalmanagment, das für Ansiedlung neuer Unternehmen und Arbeitsplätze sorgt. Wir haben uns für die Süd-Ost-Verbindung, eingesetzt, mit deren Bau im April 2012 begonnen wird. Dank der Bürgerplattform gibt es einen kompletten Lärmschutz. All dies sind für Christinnen und Christen keine „fremden“ Ziele, sondern es geht um das Wohl der Menschen hier im Stadtteil. Die Bibel drückt das kommunale Engagement so aus: „Bemüht euch um das Wohl eurer Stadt und betet für sie zu Gott.“ (Jeremia 29 Vers 7)