Von Gott „geschenkt“? Einfach so?

Die „Jahreslosung“ für 2017 lautet: „Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ (die Bibel, Hesekiel 36 Vers 26) — Etwas geschenkt zu kriegen, ist ja nicht schlecht, oder? Aber wie kriege ich ein „neues Herz“ geschenkt? Kann Gott das tun? Ohne OP? Ein „neuer Geist“ ist besser vorstellbar: da geht es um eine andere Art zu denken, eine neue Weltsicht. Aber wenn ich ehrlich bin, erkenne ich, dass ich mich schon schwer tu mit kleinen Veränderungen. Haben mich meine Gewohnheiten sind nicht festgelegt? Bin ich wirklich erneuerbar? Die Bibel sagt: Ja, gegen alle menschliche Erfahrung. Denn Gott bewirkt Erneuerung durch seinen Geist. Wir selber können uns nicht wirklich erneuern, nur wiederholen. Darum will ich darum beten: „Barmherziger Gott, lass mich morgen anders leben als heute. Verändere du mich, du Geist des Lebens. Du kannst das tun.“ — Mit „Herz“ meint die Bibel nicht zuerst das Gefühl, sondern den Willen, meine bewusste Entscheidung. Auch darum kann ich Gott bitten: „Ewiger Gott, lehre mich, so zu leben, wie es deinem guten Willen entspricht. Schenke mir die Bereitschaft, mich ändern zu wollen. Amen.“
Übrigens: Die Jahreslosung hat eine Fortsetzung in Hesekiel 36, nämlich: „Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz von Fleisch.“ – Also: Ohne Altes loszulassen, erleben wir nichts Neues. Ohne Abkehr keine Umkehr. Ohne keine Hinkehr zu Gott.
Ein herzliches Dankeschön geht an die Künstlerin Dorothee Krämer, Esslingen, für die freundliche Veröffentlichungs-Genehmigung ihrer Grafik zur Jahreslosung.

Grafik zur Jahreslosung 2017 von Dorothee Krämer, Esslingen
Kategorien: