Friedenskirche — Gründungsmitglied der Bürgerplattform

Die Evangelisch-methodistische Kirche in Berlin-Oberschöneweide (Friedenskirche) ist ein Gründungsmitglied der Bürgerplattform. Seit 2000 sind wir also von Anfang an dabei. Warum tun wir das? Warum engagieren wir uns als Christen für unsere Stadt? Aus mehreren Gründen: 1) Schöneweide brauchte im Jahr 2000 dringend einen Aufschwung. Die Friedenskirche wollte etwas tun und traf auf die sich gründende Bürgerplattform „Organizing Schöneweide — Menschen verändern ihren Kiez“. 2) Wir sind als Christen davon überzeugt, dass Gott sich für alle Bereiche unseres Lebens interessiert, also auch für den gesellschaftspolitischen. Darum mischen sich Christen ein, zum Wohl des Kiezes, zum Wohl der Stadt. 3) Wir haben im Engagement für die Stadt andere Menschen — Nichtchristen, Atheisten, Menschen anderer Religion, Christen — kennen und schätzen gelernt. Mit ihnen zusammen wollen wir uns weiter für bessere Bedingungen in unserem Kiez, in unserem Stadtbezirk und in Berlin einsetzen. Beten und politisches Engagement, das ist kein Gegensatz. Wir freuen uns, dass es mittlerweile drei Bürgerplattformen in Berlin gibt, in Wedding/Moabit, Neukölln und hier im Südosten (Treptow-Köpenick) So! mit uns. Wir freuen uns, dass die Bürgerplattform etliche wichtige Erfolge zu verzeichnen hat, so zum Beispiel die Ansiedlung der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Schöneweide, das Regionalmanagement Schöneweide, Schallschutz für die SOV und vieles Andere. Schöneweide steht dank der Bürgerplattform — und anderer Akteure wie Bezirk und Regionalmanagement — heute anders da als im Jahr 2000!